Arbeitsbereich Soziologische Theorie

Der Arbeitsbereich widmet sich der soziologischen Theorie in Forschung und Lehre in thematischer und historischer Breite. Schwerpunkte liegen dabei auf relationalen und prozessualen Ansätzen mit theoriesystematischen Anschlüssen zum Poststrukturalismus, Neuen Materialismus, Neovitalismus, den Gouvernementalitätsstudien und den Science and Technology Studies (STS).

Aktuelle Forschungsprojekte arbeiten an der soziologischen Aufklärung von Prozessen der digitalen Transformation. Im Fokus der unterschiedlichen Arbeiten steht die Untersuchung digitaler Phänomene in verschiedenen gesellschaftlichen Teilbereichen in Hinblick auf Formen der algorithmischen Sozialität, des algorithmischen Regierens und der algorithmischen Automatisierung Forschungsprojekte.

In der Lehre ist der Arbeitsbereich im Bachelor- und im Masterstudiengang für die Koordination, Durchführung und Weiterentwicklung der Veranstaltungen zu Theorien der Soziologie zuständig. Er bietet regelmäßig Lehrveranstaltungen im Bereich der soziologischen Theorie, der Wissenschaftstheorie und der sozialwissenschaftlichen Theoriebildung bzw. des Theorizings an. Aus dem Bereich der Forschungsprojekte erfolgen darüber hinaus Beiträge zur Lehre in der Speziellen Soziologie, z.B. zur Soziologie des Digitalen und zur kybernetischen Planung.

Darüber hinaus ist der Arbeitsbereich an zwei Podcasts beteiligt („Der Streit“ und „Future Histories“) Podcasts, in denen aktuelle soziologische Veröffentlichungen besprochen, sowie Interviews mit Wissenschaftler*innen geführt werden, die thematisch im Umfeld der Forschungsprojekte des Arbeitsbereiches arbeiten.